Floripa - Studieren unter Palmen

Von Bananen, Affen und Mineralwasser

Samstag, 17.09.2011

Mensch jetzt hab ich mich aber schon lang nicht mehr gemeldet...

Letzte Woche war ich ein paar Tage flach gelegen und krank... von daher gibts da nicht so viel zu erzählen. Aber wos was interessantes gibt, ordne ich mal nach Datum.

04.09. Sonntag: Da bin ich mit Anna und ihrer Mitbewohnerin zum Strand gefahren nach Barra de Lagoa, ne sehr schöne Bucht zum Baden und Surfen mit nem richtig kleinen Urlaubsörtchen. Überall sind Hotels und Souvenir-Läden. Das Wetter war eher frühlingshaft von daher wieder nix mit schwimmen... aber wir konnten in ner Strandkneipe sitzen und die Sonne genießen.

  

Dort haben wir auch was Süßes probiert, nennt sich Azai und is aus ner Frucht gemacht... sieht aber aus wie Schokopudding, schmeckt aber sehr erfrischend und kalt. Kann man sich dann Bananen reinmischen lassen (Foto) oder andere Früchte. Abends waren wir dann noch mit ner Freundin von Annas Mitbewohnerin Pizza essen. Das war superlecker, in der Pizzaria kann man 8 verschiedene Pizzen probieren, 6 herzhafte und 2 süsse. Von der Schokopizza hab ich natürlich auch ein Bild, das weisse is schokolade kein käse :)

 

05.09. Montag: An diesem Tag hab ich meine Vorlesung sausen lassen, um mich bei der Polizei anzumelden. Wenn man nämlich länger als 30 Tage in Brasilien ist muss man sich registrieren und auch eine Steuer bezahlen. Wie immer war alles sehr bürokratisch und es hat den halben tag gedauert bis wir endlich unser Dokument erhalten haben. Wir waren um kurz vor 11 dort. Zuerst musste man Dokumente ausfüllen und seinen Namen sagen, dann bis 12 warten bis man eine Nummer bekommt. Dann bezahlen und dann bis 13 Uhr warten, bis die Nummern dann nacheinander aufgerufen werden... ich kam dann um kurz vor 14 Uhr endlich dran. Hab dann dem netten Beamten dabei zugeschaut wie er meine Passfotos erst sorfältig mit Kleber aufgeklebt und dann noch festgetackert hat und musste von allen meinen Fingern Abdrücke machen lassen... mit Tinte, naja wenigstens hab ichs jetzt hinter mir.

Während der langen Wartezeit haben wir dann noch nette andere Austauschstudenten aus Argentinien und Paraguay kennen gelernt. Die haben uns gleich zum Picknick eingeladen, weil sie so viel Essen dabei hatten :) Vor der Polizei durfte man aber nirgends auf dem Boden sitzen und ein Wachposten meinte wir sollen doch über die Strasse gehen zum Ufer... nur dass die Strasse in jede Richtung 3 Spuren hat und es keine Ampeln gibt... Über die erste Hälfte haben wirs auch geschafft... nur der Rest war unmöglich. Also haben wirs uns auf dem Mittelstreifen bequem gemacht. Lachend Wie bei uns in Deutschland in der Mitte von der Autobahn... Auf jeden Fall ein Erlebnis.

Die nächsten Tage waren eher unspektakulär. War wie gesagt krank fast 4 Tage...

10.09. Samstag: da gings mir dann endlich wieder besser und ich hab mich Nachmittags mit den Austauschstudenten von oben getroffen zum Wandern. Nach typisch brasilianischen Verspätungen fast aller Personen waren wir dann gegen 15 Uhr unterwegs in den Park. Das Wetter war auch wunderschön an dem Tag und so sind wir Wege durch das Gebüsch gelaufen und haben kleine Äffchen beobachtet, wie sie von Baum zu Baum springen. Die sind so niedlich, denen könnt ich den ganzen Tag zuschauen. Sogar nen Tukan hab ich gesehn. Natürlich gibts auch hierzu Bilder.

  

11.09. Sonntag: Da waren wir zum typisch brasilianischen Churrasco eingeladen. Grillen wie bei uns nur mit viiiiel Fleisch und wenig Beilagen. Da haben wir gedacht, steuern wir doch nen richtig leckren deutschen Nudelsalat bei. Waren dann bei Annas Nachbarin im Garten und haben uns den Bauch vollgeschlagen mit Grillkäse, Fleisch, Brot... und als Nachtisch gabs gegrillte Bananen mit Vanilleeis. Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren.

12.09. Montag: An dem Tag musste ich früh in ne neue Woche starten. Ne Firmenbesichtigung für unser Projekt stand auf dem Plan. Also sind wir schon um halb 8 zu SANTA RITA aufgebrochen, Mineralwasser-Firma und haben uns dort die Produktion angeschaut... So viel Handarbeit hab ich in Deutschland noch in keiner Firma gesehn... war echt schockiert dass da 10 Mann die alten Etiketten von den 20 Liter Kanistern mit dem Messer abkratzen. Konnt es am Anfang gar nicht glauben. Dann gibts schon ne Maschine für die Reinigung und die Wiederbefüllung... aber Kontrolle macht wieder einer manuell und Etiketten auflegen auch... Wahnsinn echt. (Für meine Studienkollegen, muss euch unbedingt erzählen wie die da Flaschen Streckblasen wenn ich wieder da bin, is echt sehr amüsant :)

Auf jeden Fall bin ich für diese Erfahrung sehr dankbar. Sonst war die Woche sehr geprägt von Projektarbeit und Portugiesisch Kursen. Bin ehrlich gesagt schon ein bisschen genervt von den vielen Hausaufgaben... das ist doch ganz anders als ich das von Stuttgart gewöhnt bin.

Mehr gibts nicht zu berichten. Die Wohnungssuche läuft schon wieder auf Hochtouren, werde berichten, sobald es was Positives zu sagen gibt. Dann wünsch ich euch allen noch nen schönen Sonntag und nen guten Wochenstart.

Ate mais, von der frühlingshafen bewölkten Ilha magia!

Das Land der Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen...

Freitag, 02.09.2011

So, da bin ich mal wieder. Und vorweg gleich mal ne kleine, frische Anekdote aus dem Alltagsleben! Also kein Wunder dass Deutschland so viele Arbeitslose hat, wenn man sich folgende Situation vorstellt (da können wir Deutschen uns noch ganz schön was abschauen ;):

Also heute war ich im Einkaufszentrum um Socken zu kaufen. Bin dann in so nen kleinen Schuhladen reinmarschiert und hab mich umgeschaut. In dem ganzen Laden war nur noch ein weiterer Kunde und ungefähr 2 oder 3 Verkäufer, die einem immer so nett assistieren. Gut, also das richtige paar Socken war bald gefunden, nun stand ich vor der Frage "Wo ist die Kasse?" Rechts gab es so nen Tresen und links auch... über dem linken stand KASSE, also hab ich mich da angestellt. Die Kassiererin hat mir gleich irgendwas erklärt, was ich wieder mal fast nicht verstanden hab und einen von den Verkäufern gerufen... der kam an und nahm mich mit zu einem Computer in der Mitte des Ladens. Dort angekommen hat er mir dann netterweise meine Socken eingescannt und gesagt wieviel die kosten. Hab gesagt ok, dann hat er noch meinen Namen eingetippt und mich wieder zurück an die Kasse geschickt... meine Socken aber hat er mitgenommen. Unentschlossen

Naja wieder zurück an der Kasse, wurd ich nach meinem Namen gefragt. Den hat sie dann eingetippt und siehe da: meine Socken wurden elektronisch auf ihrer Kasse angezeigt. Wahnsinnige Technik, muss ich schon sagen. Ich musste mittlerweile schon lachen als sie mich abkassiert hat, konnt mich garnicht mehr einkriegen Lachend Sie hat das Geld bekommen, ich den Beleg... mit dem ich... 3mal dürft ihr raten, auf die andere Seite des Ladens gelaufen bin. Den Zettel dort abgegeben hab und puh... endlich meine Socken bekommen hab, schön sorgfältig eingepackt in eine Plastiktüte. Wer hätte das gedacht :))

Also habt ihr gut aufgepasst, wie viele Leute die Aufgaben von einer einzigen "deutschen" Person übernommen haben??? RICHTIG Kinder, 4 Leute hatten Spaß an ihrer Arbeit, mir Socken zu verkaufen :)

Jaha... einkaufen in Brasilien. Immerwieder lustig. Da können wir in Deutschland echt noch was dazu lernen. Manch einer würde das als verrückt bezeichnen, ABER nein da steckt ein System dahinter. Gaaanz sicher Zwinkernd

Ich hoffe ich konnte euch damit den Tag erheitern, meinen Tag hat diese Erfahrung heute ganz klar zu einem tollen Tag gemacht :)

 

Ansonsten gibt es nicht viel Spannendes zu berichten. Ich wohne jetzt teuer in einer Pension, hab mein eigenes Reich mit Wohnküche, Schlafzimmer und Bad. Anna ist zu ihrer brasilianischen Freundin in der Nähe vom Strand gezogen. Hab mich erstmal entspannt hier und genieß schon ein bisschen meine eigenen 4 Wände, wenn ich ehrlich sein soll :) Auch wenns nur für 1 Monat ist, weil sonst zu teuer. Bin auf der Suche nach einem Zimmer hier in der Nähe oder bei Anna in der Nähe vom Strand, wär ja auch schön nicht wahr?!

An eben genanntem Strand "Joaquina" waren wir gestern. Man läuft da so ca. 15 Min. über die Dünen bis man zum Meer kommt. Aber dort is es wunder, wunderschön. Sandstrand soweit das Auge reicht und das Wasser ist garnicht mal so kalt, ein bisschen wärmer noch und ich werfe mich in die Fluten :) Surfer sind schon viele unterwegs, aber natürlich mit Neopren. ich bleibe da erstmal beim Schnorcheln... auch wenn ich schon Lust hätte mal nen Surfkurs zu machen. Aber da warte ich lieber bis das Wetter ein bisschen stabiler ist.

Apropos Wetter. Da ich ja regen so mag, hat es hier gleichmal mehrere Tage durchgeregnet. Höchstens dass es mal 5 Minuten aufgehört hat dazwischen, aber sonst.... Regen, Regen, Regen. Wahnsinn echt, sowas hab ich noch nicht erlebt. Da is einfach alles kalt und klamm, sogar meine Matratze... und das trocknet ja auch nicht bei dem Wetter...

Naja egal, seit gestern scheint auf jeden Fall wieder die Sonne (hab ja schon gedacht die gibts nicht mehr) und man kann wieder was unternehmen. Ja mit dem Portugiesisch wirds schon besser, langsam aber ich hab den Eindruck es geht voran... Hab ja jetzt zweimal die Woche Kurs und dann noch nen Hörkurs von einer anderen Studentin bekommen, der is auch ganz gut. Heute konnte man sich noch für nen kostenlosen Kurs Anfängerlevel anmelden, der geht wohl ab nächste Woche los. Wenn ich Glück hab und sich nicht zu viele anmelden, kann ich den auch noch machen.

Ansonsten is hier gefühlt jeden zweiten Tag Party an der Uni. Da geh ich auch ab und zu mal... aber jedes Mal is mir zu anstrengend. Bin auch schon raus aus dem Partyalter glaub ich Zwinkernd Reicht mir am Wochenende ab und zu, aber auch nicht immer. Will lieber gemütlich am Strand liegen oder nen Film schauen. Dazu muss jetzt nur mal das Wetter besser bleiben, dann kann ich endlich mal schwimmen. Also drückt mir die Daumen, bis bald, salü

Chaos...

Dienstag, 23.08.2011

So nach fast zwei Wochen Brasilien ziehe ich folgendes Fazit: Manchmal ist es besser zweimal zu denken bevor man handelt...

Die letzten Tage war ich sehr hin und her gerissen, ob ich mich hier wohlfühle oder nicht. Das Haus, in das wir gezogen sind ist voll schön... aber vielleicht waren wir etwas zu voreilig. Auch die zwei anderen Jungs, die da noch wohnen sind voll nett. Aber die letzte Woche war es sehr kalt hier (8-12 Grad) und da merkt man schon die Vorzüge an Deutschland... wie zum Beispiel ne Heizung. Sowas gibts hier nämlich nur selten, vor allem nicht in unserem Haus. Es war sehr sehr kalt nachts und ich musste mit 3 Pullis und Jacke schlafen. Eigentlich wollte ich Freitag schon ausziehen, weil ich mich einfach nicht wohl gefühlt habe, aber dann hab ich mich entschieden, das Wochenende doch noch durchzuhalten. Anna war sich auch sehr unschlüssig... Aber von Tag zu Tag wurde es irgendwie schlimmer, sprich kälter, dann gabs kein warmes Wasser, nicht mal in der Dusche und seit heute keinen Strom... Irgendwie fühl ich mich wie im Campingurlaub, hab seit Tagen die gleichen Klamotten an, warme, dusche sehr selten um nicht noch mehr zu frieren. Ja so hab ich mir Brasilien eigentlich nicht vorgestellt.

Samstag Abend kam dann der nächste Hammer... Anna schreit auf einmal wie am Spiess, ich lauf rüber in ihr Zimmer... und was seh ich da? Eine Monsterratte (mittlerweile glauben wir es war ne Bisamratte oder ein Opossum) bestimmt 30 cm groß, ein nochmal so langer Schwanz guckt von dem Loch in ihrer Zimmerdecke. Wir waren total geschockt. Die Nächte zuvor hab ich schon immer so Laufgeräusche gehört, aber hab gedacht es wär ne Katze die übers Dach läuft... naja jetzt kennen wir ja die Ursache. Zwar haben wir gestern gleich das Loch in der Decke zugenagelt... aber irgendwie is mir immernoch nicht wohl dabei.

Ja das waren nur ein paar Sachen die in dem Haus nicht so ganz toll sind. Ich halte ja echt viel aus... aber die Kälte geht einem wirklich durch Mark und Bein und wenn man dann nichtmal warm duschen kann... erkältet bin ich auch schon.

Gerade haben wir entschieden morgen auf jeden Fall da wegzuziehen, obwohl wir den Jungs bestimmt das Herz damit brechen. Stirnrunzelnd Aber wir können da einfach nicht länger bleiben. Vorübergehend werden wir in eine Pousada (Pension) ziehen, die recht teuer ist, aber von da aus können wir uns dann was neues suchen und müssen keine Angst mehr vor ner Lungenentzündung haben.

 

So nun zu den schönen Seiten des Lebens. Freitag Abend war Geburtstagsparty von meinem Mitbewohner. Das ganze Haus war voller Spanier -innen und Franzosen -innen... wir haben Churrasco gemacht und sind dann in eine Bar gezogen. Das war echt sehr nett und ich musste mein Portugiesisch üben :)

Samstag sind wir mit ner brasilianischen Freundin von Anna ans Meer gefahren, rüber auf den Kontinent (so sagen die das hier, also über die Brücke aufs Festland) und dann nach Süden. Dort war ein Lauf den wir ein bisschen angeguckt haben, bevor wir weiter an den Strand gefahren sind. Der Anblick war echt fantastisch, blaues Meer, weißer Strand, ne Bar auf dem Hügel, von der aus wir die Aussicht genießen konnten. So schön, und viele Surfer, die sich bei den eisigen Temperaturen ins Wasser gewagt haben, um die ersten richtigen Wellen auszunutzen. Und auf einmal winkt uns da ne Flosse entgegen Cool Nicht weit vom Strand entfernt tummeln sich Wale, ich konnte es erst garnicht fassen. Ein Buckelwal mit seinem Jungen springt aus dem Wasser und lässt sich wieder zurück platschen oder streckt die Flosse aus dem Wasser... das war so toll. Endlich mal ein tolles Erlebnis. Das haben wir gleich ausgenutzt und haben in der Strandbar was zu essen bestellt. Anna und ich wollten uns Fisch teilen mit Beilage. Zum Schluss hatten wir zehn verschiedene Schalen mit Essen vor uns stehen, sowas Gutes hatten wir schon lange nicht mehr, Fisch, Reis, Pommes, Bohnen, Salat... sehr sehr lecker und nebenbei Wale beobachten. So muss es sein :)

Am Sonntag hab ich mich sehr krank gefühlt und wollte nicht aus dem Bett. Hab dann den ganzen Tag nur gechattet und ein bisschen geputzt. Abends waren wir wieder mit der Bekannten verabredet zum Pizzaessen. Es gab zehn verschiedene Pizzen, acht herzhafte und zwei süße... ja richtig gelesen, hier gibts Pizza mit Schoko und Früchten. Superlecker!!! Und man konnte so viel essen wie man wollte. Auch die anderen Pizzen waren sehr ausgefallen, mein Favorit war mit Nüssen. Das war ein schönes Wochenende... :)

Jetzt ist der Urlaub leider wieder vorbei und eine neue Woche Uni steht vor der Tür... Heute war wieder Projekt angesagt, es gab das Briefing von der Firma, für die wir eine Wasserflasche entwerfen. Klingt interessant... leider hab ich 4 Stunden wieder rein garnix verstanden. Aber wir machen ne Firmenbesichtigung, soviel hab ich mitgekriegt, is doch schonmal was Cool Jetzt hab ich ein bisschen Zeit, bevor ich in Projektmanagement gehe (von 20-22 Uhr) und dann erstmal wieder in den Eiskeller zum Schlafen...

Naja hoff morgen wird alles besser. Dann hab ich auch zum ersten Mal Portugiesisch, mal sehen wie das wird. Zum Schluss noch die fantastische Aussicht vom Strand "Praia da Rosa".

Neues von der Insel... aventura brasil

Mittwoch, 17.08.2011

Oi mal wieder. Die letzten Tage waren echt stressig und nur von Wohnungssuche und Papierkram geprägt. Anna und ich waren nur unterwegs und haben uns Wohnungen angeschaut oder sind die Straßen nach "zu vermieten" Schildern abgelaufen...

Hier mal ein paar Details zur Wohnungssuche: Wir wollten gerne zusammen wohnen, damit wir auch Abends nicht alleine laufen müssen und wollten auch gern mit anderen Studenten zusammenwohnen, um viel Portugiesisch zu sprechen. Natürlich gern am Strand... was aber nicht so einfach ist und außerdem von der Entfernung zur Uni nicht so wirklich funktioniert. Also haben wir gedacht wir könnten in Lagoa wohnen, das liegt ungefähr in der Mitte der Insel an einem Salzsee, ungefähr gleich weit entfernt von der Uni und dem Strand Cool Also wie gesagt sind wir dann dort die Straßen abgelaufen, an 3 Tagen, um was passendes zu finden. Leider is Lagoa nicht ganz billig... Wir haben so viele Bruchbuden angeschaut, das gibts garnicht. Wir wollten uns schon ein Zimmer teilen, um überhaupt dort zu wohnen. Is aber natürlich auch nicht so optimal... Dann haben wir schöne Apartments gesehen, leider wieder so teuer. Fast wollten wir schon in eine "Pousada" ziehen (ne Pension), die Apartments monateweise vermietet. Aber keiner von uns hätte sich da so wohl gefühlt glaub ich, obwohl es gleich am See war.

Aber vorgestern Abend auf einmal der Lichtblick: 2 Austauschstudenten aus Frankreich und Spanien suchen noch 2 Mitbewohner für ihr Haus in Lagoa. Also wir gleich angerufen, hörte sich alles gut an, leider konnten wir am gleichen Tag nicht mehr hinfahren. Dann haben wir für Dienstag ausgemacht, Nachmittags... wieder hatte keiner Zeit. Wir wollten aber endlich ne Entscheidung und sind noch um 9 Abends los, als endlich jemand zu Hause war. Der Spanier war voll nett und hat uns gleich am Busbahnhof abgeholt und erklärt dass sie das Haus gemietet hätten, es aber alt wäre und man noch ne Menge daran machen müsste... da hatte ich dann schon ein mulmiges Gefühl muss ich sagen.

Naja aber dort angekommen, war ich gleich verliebt Zwinkernd Das Haus liegt am Hang, am Waldrand, ein kleiner Bach fließt vorbei, Palmen und Bananenbäume stehen im Garten... Es ist einfach ein Traum. Es ist zwar aus Holz und sehr alt, doch bunt bemalt und einfach warm und gemütlich. Jeder von uns hat ein eigenes Zimmer und es gibt ein riesiges Wohnzimmer bis zur Decke hin offen, total gemütlich. Es liegt zwar noch viel Gerümpel vom Vormieter rum, aber wir wollen alle zusammenhelfen und ein Schmuckstück daraus machen. Naja auf jeden Fall waren auch die Jungs sehr nett, ne Katze kam auch noch vorbei und wir haben vereinbart dass wir am nächsten Tag telefonieren, ob wir dort einziehen können. Gerade als wir im Hostel angekommen sind, kam schon die Sms dass sie sich freuen würden, wenn wir einziehen. Juhu natürlich haben wir uns voll gefreut und wollen jetzt so schnell wie möglich umziehen. Leider gibts aber noch kein Internet... darum kümmern die sich gerade und ich brauch eine Matratze und Bettzeug... danach werd ich mich jetzt mal auf die Suche machen.

 

Ansonsten hat auch schon die Uni angefangen am Montag. Meine erste Vorlesung war ein Projekt mit Verpackung, gleich 4 Stunden... War ne Einführungsveranstaltung, sprich viel Theorie von der ich rein garnix verstanden hab. Die Professorin redet total schnell, hat aber zum Glück ne PP Präsentation. Also lesen ging dann. Dann gleich der Horror, Gruppendiskussion, also 10 Leute reden durcheinander, ich versteh wieder nix... bis mich jemand fragt was ich denn denke... da musste ich mich dann outen und sagen dass ich fast nix verstehe. Aber einer konnte zum Glück Englisch und hat mir gleich erklärt worums überhaupt geht Lachend Und zwei Mädels wollten gleich ne Projektgruppe mit mir machen, echt voll nett. Überhaupt sind hier alle voll nett und helfen immer gleich wenn sie sehen dass man sich nciht auskennt.

Joa ansonsten hab ich noch nen Einstufungstest für mein Portugiesischlevel gemacht. Da hab ichs mit Ach und krach in die zweite Gruppe geschafft, da bin ich doch sehr stolz drauf und mein ganzes Lernen vorher hat doch ein bisschen was gebracht. Also geh ich jetzt immer zweimal die Woche zum Portugiesisch und hoffe dass ich bald mehr versteh...

Am Strand war ich auch schon, leider wars kalt an dem Tag und windig. Aber ich bin mal da gewesen, das is das wichtigste Cool Das Meer und der Strand sind echt toll, jetzt weiß ich wieder warum ich hier bin...

So dass war die Zusammenfassung der letzten Tage in grob. Hoffe die nächsten Tage werden ein bisschen ruhiger, sodass ich öfter schreiben kann. Wünsch euch allen noch ne schöne Woche, bis bald!

Die ersten zwei Tage - novo novo

Freitag, 12.08.2011

Die ersten zwei Tage sind um und ich hab viel neues gesehen und erlebt. Hier in Floripa ist alles so anders als in Deutschland. Nicht nur die Sprache (die ich nicht versteh :) sondern auch die Häuser, die Menschen, alles ist ganz unterschiedlich.

Aber ich hab schon viele nette Leute hier kennengelernt. Alle sind sehr hilfsbereit und freundlich. Sogar der Busfahrer hat mich für weniger Geld mitfahren lassen weil ich nur 50 Real dabei hatte und nix verstanden hab :) Wetter hier ist wie in Deutschland gerade, so warm dass man mit leichtem Pulli oder T-Shirt rumlaufen kann, bewölkt, aber es hat noch nicht geregnet seit ich hier bin.

So dann mal was passiert ist im Detail: Mittwoch bin ich hier um 9 gelandet, nach 12 Stunden Flug bis nach Sao Paulo und dann nochmal einer Stunde bis nach Florianopolis. Konnte ganz gut schlafen im Flieger aber war doch ziemlich kaputt. Am Flughafen hab ich dann kurz eine andere Austauschstudentin aus Deutschland kennengelernt, wir sind aber beide abgeholt worden und konnten uns daher nicht wirklich austauschen. Ich habe hier einen Paten von der Universität, der mich vom Flughafen abgeholt hat. Er ist ein sehr netter Student und hat mir viel geholfen. Wir haben dann erstmal meine Sachen bei ihm abgestellt und sind ins Shoppingcenter um "Churrasco" zu essen, echt brasilianisch mit viel gegrilltem Fleisch :) aber wirklich lecker.

Dann gings weiter zur Universität, wo ich mich im internationalen Büro angemeldet habe und Infos über Studentenausweis,Mensa usw. bekommen hab. Leider gibts hier gerade nen Streik und Mensa und Bibliothek haben geschlossen... und meine Kurse die ich ausgewählt hatte schon vorher wurden geändert und umbenannt und ich war daher noch nirgends angemeldet, also mussten wir zum Design Department laufen, um da nachzufragen welche Kurse ich belegen kann. Daniel hat geduldig mitgemacht und mir auf Portugiesisch geholfen. Dann konnte ich mir die Kurse aussuchen und am nächsten Tag nochmal bestätigen. Ich hab Glück denn es gibt sogar ein Projekt dieses Semester bei dem eine Verpackung entworfen wird.

Weil mein Hostel, das ich gebucht hab am Ende der Welt war (hab ich vorher falsch nachgeschaut) konnte ich erstmal eine Nacht bei Daniel schlafen und dann am nächsten Tag in ein anderes Hostel umziehen. Also bin ich allein mit dem Bus zurück zu seiner Wohnung (war ganz schön aufregend...so allein mitten in der Stadt) aber ich hatte ne Beschreibung und wurde in den richtigen Bus gesetzt, das hat zum Glück gut geklappt. Daniel hatte noch Unterricht und konnte deshalb nicht mitkommen. Ich bin also zurück in die Wohnung, hab erstmal geduscht und auch gleich geschlafen (um 20 Uhr!!!).

Am nächsten Morgen (Donnerstag) bin ich nach 14 Stunden Tiefschlaf um 10 aufgestanden, Daniel hat mir ein leckeres Sandwich fertig gemacht und Kaba :) Dann bin ich los mit dem Bus und ein paar Sachen in das Hostel in der Nähe der Uni wo auch schon andere deutsche Studenten wohnen sollten. Hab auch gut den Weg gefunden und Anna, die Deutsche vom Flieger war auch gerade eingezogen. Da hab ich mich sehr gefreut, dass ich nicht mehr so alleine und verloren war in der großen fremden brasilianischen Welt :) Also hab ich da eingecheckt, wir schlafen in einem Zimmer zu zweit mit 6 Betten... und Wlan, was will man mehr :)

Dann gings gleich wieder los zur Uni, nochmal die ganze Einschreibprozedur mit Anna und ihrem Padrinho (Betreuer). Bei ihr war alles ein bisschen komplizierter... ein bisschen wie bei Asterix und Obelix in diesem Irrenhaus... von einem zum anderen Department, Kurse voll oder finden nicht statt... naja 4 Stunden später waren wir dann völlig ko und sind ausgehungert zum Einkaufszentrum gelaufen um dort was zu essen. Da gabs dann Pasta :) und eine SIM-Karte für mein Handy.

Das wars schon von den ersten zwei Tagen... nicht viel gesehen von Sonne, Strand und Meer... dafür viel Papierkram, Bürokratie und Gebäude. Bisher ist mein Eindruck von Brasilien gut, die Leute sind supernett, ich fühl mich noch nicht sehr wohl. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich noch keine feste Wohnung habe. Aber ich bin guter Hoffnung bald was zu finden.

Also ate logo, bis zum nächsten mal! Viele Grüße

Erster Eintrag

Samstag, 06.08.2011

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.

 

Übersichtskarte

Archiv

September 2011
August 2011